Gemeinsam mit der Integrierten Gesamtschule werden drei Hallenflächen der Sporthalle, die Aula und das Bussystem genutzt. Hausmeister und Reinigungspersonal betreuen ebenfalls gemeinsam beide Schulen.

Die Grundschule ist in der Regel dreizügig ausgelegt, Klasse 1 ist derzeit vierzügig. Zur Zeit besuchen ca. 270 Schüler und Schülerinnen in 13 Klassen die Rabenschule. Dem Kollegium gehören neben Rektorin und Konrektorin 12 Lehrerinnen, sowie eine Pfarrerin und ein Pfarrer an.

Zur Chronik

Die jetzige Rabenschule ging aus der Grundstufe der IGS Wallrabenstein hervor. Am 29.08.79 wurden die bis dahin zusammengehörenden Schulen getrennt und eine eigenständige Grundschule entstand. Dies geschah, um eigene pädagogische Grundsätze umsetzen zu können.

Der bisherige Grundstufenleiter Werner Heinze wurde Rektor dieser Grundschule. Das Kollegium bestand aus 13 Kolleginnen und 4 Kollegen. Sie betreuten 16 Klassen mit insgesamt 416 Kindern.

Bereits ab dem 01.11.79 wurden Referendare kontinuierlich ausgebildet.

Ihren ersten Namen erhielt die Schule am 18.04.80: Grundschule Wallrabenstein.

Volker Otto wurde am 20.02.81 zum Konrektor ernannt.

Eines der ersten wichtigen Themen war schon damals die Schulhofsanierung. Diese fand in Eigenhilfe durch die Eltern und das Kollegium im Juni 1983 statt.

In den folgenden Jahren wurden wichtige pädagogische Entscheidungen getroffen:

  • Koordination und Kooperation zwischen Grundschulen und Sonderschulen im Zusammenhang der Förderung von Kindern mit Schulschwierigkeiten,
  • Schnupperunterricht für die künftigen Erstklässler
  • Zusammenarbeit mit den Kindergärten, um den Übergang zu verbessern indem die Kindergartenarbeit mit dem Anfangsunterricht abgestimmt wird.
  • Im Schuljahr 84/85 wurde die Vorklasse gemeinsam mit der Franz-Kade-Schule Wörsdorf eingerichtet. Vorklassenleiterin wurde Frau Bullmann.
  • Mit Beginn des Schuljahres 85/86 wurde die Kleinklasse zunächst von 2 später von 3 Kolleginnen der Erich-Kästner-Schule mit je 4 Stunden in Abordnung übernommen. Ab dem Schuljahr 86/87 übernahm Frau Friesenhahn die Kleinklasse, im Jahr 88/89 Frau Sieb.
  • Seit 1985 wird regelmäßig mit den Kollegen der Förderstufe der IGS Wallrabenstein der Übergang besprochen und vorbereitet.
  • Seit 1987 finden regelmäßig Schulgottesdienste in der evangelischen Kirche in Wallrabenstein statt.
  • Ab dem Schuljahr 87/88 wurde die, zuvor ambulant betreute, Sprachheilklasse fest eingerichtet und von Frau Kaiser, der Sprachheillehrerin übernommen. Seit 93/94 wird sie von Frau Morseck-Lepp geleitet.

Im Jahr 1989 wurde wegen räumlicher Engpässe ein Pavillon aufgestellt, in dem noch immer Unterricht stattfindet.

Im gleichen Jahr fand die erste große Projektwoche mit jahrgangsübergreifenden Angeboten und anschließendem Dokumentationstag statt. Eine weitere Neuerung fand ebenfalls Einzug in das Schulleben: Seitdem wird in vielen Klassen mit Computern gearbeitet.

Am 3.10.90 wurde Frau Emrath als Konrektorin der Schule ernannt.

Seit dem Jahr 91/92 wurde ein weiterer pädagogischer Grundsatz verwirklicht: Es besuchte erstmals ein körperbehindertes Kind die Schule im Rahmen einer Integrationsmaßnahme. Der gemeinsame Unterricht setzte sich in den folgenden Jahren fort.

Am 08.12.93 fand die konstituierende Sitzung der ersten Schulkonferenz statt.

Die Schule wurde ab dem Schuljahr 94/95 teilweise 6-zügig geführt. Ein zweiter Pavillon wurde aufgestellt. Erste Planungen für eine zweite Grundschule fanden statt. Am 25.09.95 wurde die Grundschule in Görsroth eingeweiht und Herr Heinze mit der vorübergehenden Leitung dieser Schule beauftragt.

Zum Schuljahr 1996/1997 legte die Konrektorin Frau Emrath ihr Amt nieder. Frau Sedlik übernahm zu Beginn des Schuljahres 97/ 98 das Amt der Konrektorin.

Der langjährige Schulleiter Werner Heinze starb am 01.11.97.

Frau Sedlik wurde mit Beginn des Schuljahres 98/99 zur Schulleiterin ernannt.

Im Schuljahr 1998/99 erhielt die Schule den Namen Rabenschule.

Schon seit dem Jahr 1996 war die Problematik der Belastung des Schulgebäudes durch PCB bekannt. Engagierte Eltern kämpften mit demokratischen Mitteln für eine schnelle Sanierung, um die Gesundheit ihrer Kinder zu erhalten.

Im Jahr 1999 wurden die Klassen und die Verwaltung komplett ausgelagert und das Schulgebäude umfassend saniert. Mit Beginn des Schuljahres 2000/2001 konnten die Kinder, das Kollegium und die Verwaltung ihre „neue“ Schule wieder mit Leben füllen.

Im Februar 2000 kam Herr Krüger als Konrektor an die Rabenschule. Dieser verließ die Rabenschule 2004.

Im September 2004 kam Fr. Rödel als neue Schulleiterin an die Rabenschule.

Im September 2005 kam Fr. Schäfer als neue Konrektorin an die Rabenschule.

Seit dem Schuljahr 2006/07 kann ein betreutes Nachmittagsangebot gebucht werden. Mit dem Bau des Neuen Kindergartens wurde eine Mensa fertig gestellt und seit September 2006 in Betrieb genommen.

2009/2010 wurde die Rabenschule kommplett saniert und mit neuster Sicherheitstechnik versehen. Die Betreuung, unsprünglich in Containern untergebracht, wurde 2009/2010 neu gebaut.

Seit dem Schuljahr 2009/2010 darf die Rabenschule keine Vorklasse mehr führen. Die Schülerzahlen (10 Kinder), die einen Erhalt der Vorklasse sichern sollen, wurden nicht mehr erreicht.

Die Kleinklasse für Erziehungshilfe ist nicht mehr einzelnen Grundschulen angeschlossen wie bisher, sondern diese dafür zur Verfügung stehenden Stunden werden bei Bedarf über das Beratungs- und Förderzentrum in Idstein zugeteilt.

Ebenso die Sprachheilklasse existiert in der alten Form nicht mehr.

Das Betreuungsgebäude ist nun seit Mai 2011 fertiggestellt und gehört nicht nur  in baulicher Hinsicht sondern auch durch die fachkundige  Betreuung durch pädagogisches Personal zu den Highlights der hessischen Schullandschaft.

Der Schulhof ist mit seinen neuen, modernsten und außergewöhnlichen Spielgeräten für die Kinder in jeder Pause und in der Betreuungszeit ein großer Anziehungspunkt.

Seit dem Jahr 2007/2008 nennt sich die Rabenschule „Umweltschule“ und ist nun im vierten Jahr in Folge mit dem Umweltpreis ausgezeichnet worden. Sie zählt in dieser Hinsicht  zu den nur wenigen Schulen im Rheingau-Taunus-Kreis, die dafür ausgezeichnet wurden.

Seit dem Jahr 2012 ist die Rabenschule keine Umweltschule mehr.

Frau Rödel wird im Mai 2015 in den Ruhestand verabschiedet. Frau Schäfer übernimmt kommissarisch die Leitung.

Im November 2015 wird Frau Tanja Schäfer neue Schulleiterin der Rabenschule.

Die Rabenschule weitet das Nachmittagsangebot weiter aus, ab Sommer 2016 können die Schülerinnen und Schülern an drei Tagen kostenfrei in der Schule Hausaufgaben machen und werden betreut.

Ebenfalls im Sommer tritt Frau Janine Losberg ihre Stelle als Konrektorin an. Nach zwei Jahren ist die Schulleitung endlich wieder als Team komplett.